Beiträge von FrankP

-- WICHTIGES AN DIESER STELLE --

Stammtische: KawasakiS NRW Erst im Juli wieder (Details folgen)

    Moin zusammen, meine W800 hat in diesem Jahr schon mehrfach bei Autobahnfahrten mit anschließendem stop-and-go (längerer Stau) einen signifikanten Leistungsverlust produziert - so als wäre von den 2 Zylindern nur noch einer in Betrieb. Die Höchstgeschwindigkeit in dieser Phase liegt bei 80..95 km/h. Nach einer mehrminütigen Abkühlpause oder längerer verhaltener Fahrt tut sie dann so, als wäre nichts gewesen. Die alte Leistung steht wieder zur Verfügung.

    Meine Werkstatt hat wochenlang daran herumgedoktert, um den Fehler zu finden - vergeblich. Meine Theorie ist jetzt folgende: de facto verfügt die W800 über einen Sensor zur Erfassung der "Motortemperatur" und wertet diese in der Steuereinheit aus. Doch wozu? (konnte bisher niemand überzeugend erklären). Meine Vermutung ist, dass der gemessene Wert mit einem fest programmierten Grenzwert verglichen wird. Bei Überschreitung des Grenzwerts wird die Treibstoffzufuhr gedrosselt, um ein schadenverursachendes Temperaturniveau im Motor zu vermeiden. Annahme: in die Zylinder wird nur bei jedem zweiten Kolbenhub Treibstoffgemisch zugeführt. Das würde im Ergebnis eine etwa halbierte Motorleistung bedeuten - und genau so fühlt es sich auch an.

    Gibt es unter Euch jemanden, der weiß, ob das so ist?

    Vielleicht gibt es auch Kollegen aus der W800-Fraktion, die zwar wie ich nichts wissen, aber zumindest den beschriebenen Effekt ebenfalls kennen - und die Kommentare ihrer dazu von ihrer jeweiligen Werkstatt // ich freu' mich auf Rückmeldung - danke

    FrankP

    Hallo, die W800 hat einen Tankinhalt von 15 Litern. Nach Verbrauch von ca. 8,5 Litern leuchtet die Tankwarnleuchte auf und die km-Anzeige wird ausgeblendet bzw. überschrieben mit dem Wort "Fuel". Es sind also noch rund 6 Liter Sprit im Tank. Bei einem mittleren Verbrauch von ca. 4,5 L/100km reicht das also noch für gut 130km. Nur schade, dass eine Orientierung am km-Zähler nicht möglich ist, da - wie vor beschrieben - der km-Stand nicht mehr angezeigt wird. (der unergründliche Ratschluss der Kawa-Ingenieure hinter dieser Programmiermaßnahme bleibt wohl auf ewig ein Geheimnis)

    Also eher ängstliches Fahren mit zu frühen Tankstopps (meist bei 11 Liter). Meine Frage in die Runde: weiß jemand (gemeint ist Wissen, nicht Vermutung...), was passiert, wenn der Tank mal richtig leer gesaugt wird? Reicht es dann, am Straßenrand auszurollen, die 1Liter-Reserveflasche einzufüllen, starten, wieder los? Oder stehen jetzt zunächst einmal (nirgendwo beschriebene), werkzeugbedürftige Entlüftungsarbeiten o.ä. an?

    ja, Schönheit ist Teil des Problems und will auch berücksichtigt sein. Aber ich fahre auch im Winter, bei Regen, bei Nacht, auf der Autobahn und in der Großstadt. Nicht aufzufallen, ist bei solchen Verhältnissen u.U. ein schlechter Plan. Die Werksblinker abbauen und durch andere LED-Blinker zu ersetzen, die mit Positionslicht gekoppelt sind, wäre eine einfache Sache, wenn es denn Adapterstücke zu den Blinkerhaltern gäbe, so wie das für andere übliche Straßenmotorräder allerorten zu finden ist - aber nicht für die W800... / irgendwann werde ich dazu eine Lösung finden und dann dazu berichten.

    Danke für die freundliche Begrüßung / FrankP

    Hallo Ralf, nein - die Touren zu zweit sind nicht all zu weit. Gut daran ist, dass mein neues Hobby auch ihre Zustimmung findet. So bleibt der häusliche Segen erhalten... / vor dem Kaufentscheid gab 's Probesitzen. Auf der (Wunsch-)Vulcan saß sie schlecht; dann kamen Triumph Bonneville und eben die W800 (alles mit erhöhtem Soziussitz schied aus). Vernunftsgründe für ein museales, luftgekühltes - also leistungsschwaches - Motorrad gibt es nicht. Aber was beim Thema Motorrad wird schon aus Vernunftsgründen entschieden?

    Zur eigentlichen Frage: ich möchte mich im Straßenverkehr sichtbarer machen (wurde bereits "übersehen"). Dabei denke ich an 2 Front-Positionslichter. Habe bereits viele Stunden Internetrecherche damit zugebracht (bei den üblichen Verdächtigen: Kellermann, Highsider, Motea, Louis + Co). Aber unter den Gesichtspunkten Charaktererhalt des Motorrads und der konkreten Kabelverlegung habe ich bisher nichts Überzeugendes gefunden.

    Gruß, Frank

    Hallo,

    ein Norddeutscher aus Lüneburg als neues Mitglied.

    Ist seit Sommer im Ruhestand (Ingenieur für Haustechnik), hat 1975 Führerschein gemacht und seit dem nie wieder auf 'nem Mopped gesessen.

    Fährt seit Febr eine W800 (2022) und strahlt still vor sich hin. Und meine Frau sitzt hinten drauf.

    W800 wird gern verkauft, aber dann erlischt auch das Interesse (nur minimal wenig Zubehör aus der Zubehörindustrie). Würde mich freuen, wenn es hier auch andere "W800er" gibt, mit denen man sich austauschen kann.

    {Und Badminton ist 2.Leidenschaft}

    So viel für heute

    FrankP